Aktuelle Beiträge

 

Dubletten,

also doppelt erzählte Geschichten, gibt es in der Bibel ebenfalls häufig, wobei ich mich natürlich auch gefragt habe, ob Gott das so inspiriert hätte und ob es überhaupt Mose war, der das alles exakt so aufgeschrieben haben sollte? Z.B. der zweifache Schöpfungsbericht, der zudem auch noch widersprüchlich ist, weil im ersten Bericht der Mensch am Ende erschaffen wird. Im zweiten Bericht ist er aber das erste Geschöpf, das geschaffen wird. Vergleiche selbst 1.Mose 1:1-2, 4a mit 1.Mose 2:4b-25

Eine weitere solche Dublette finden wir in 1.Mose 12:10-20 und 1.Mose 20:1-13 wo wir von Abrahams Lüge wegen Sarah erfahren. Die eine Geschichte spielt sich in Ägypten ab und die andere zwischen Kadesch und Schur. Zweimal wird Abraham doch wohl nicht der gleiche Fehler unterlaufen sein? In der einen Erzählung macht es offenbar gar nichts, dass Abraham log, während in der anderen Erzählung Sarah einfach als Halbschwester bezeichnet wird.

In 1.Mose 16 wird geschildert, wie Abram mit Sarais Magd ein Kind bekommt. Nach der Geburt des Sohnes der Hagar wird Sarai jedoch eifersüchtig und behandelt die Hagar schlecht, so dass diese in die Wüste flieht. Dort wird geschildert, wie Gott sie auf wunderbare Weise errettet und ihr dabei die Verheißung gibt, den Ismael zu einem großen Volk zu machen. 1.Mose 16:4-14
Fünf Kapitel weiter finden wir die gleiche Erzählung in etwas abgewandelter Form. Jetzt wird die Hagar auf Betreiben Sarahs, die ja mittlerweile selbst Mutter geworden ist, ausdrücklich in die Wüste gejagt, damit Ismael dem Isaak sein Erbe nicht streitig mache. 1.Mose 21:8-21
Dass hier im Ablauf der Erzählung etwas nicht stimmen kann, machen einige Details ganz besonders deutlich – insbesondere im Blick auf die zweite Erzählung.

 

1.Mose 16,4-14 wird von der Geburt Ismaels gesprochen. In 1.Mose 17,25 wird die Beschneidung Abrahams und Ismaels geschildert. Ismael ist zu diesem Zeitpunkt bereits 13 Jahre alt. Danach erscheint Jahuwah dem Abraham und kündigte die Geburt Isaaks an. In 1.Mose 21,1-7 wird von der Geburt Isaaks berichtet. Und nachdem dieser entwöhnt war, erfolgt die Vertreibung der Hagar. 1.Mose 21,8-21  Ismael wäre demnach mindestens 16 Jahre alt. Das macht es etwas schwer vorstellbar, wie die geschwächte Hagar nach langer Wüstenwanderung den 16jährigen auf dem Arm trägt und unter einen Strauch wirft. Aber genau das will 1.Mose 21,15 glauben machen:
„Als das Wasser im Schlauch zu Ende war, warf sie das Kind unter einen Strauch…“

Ich kann mich der Vorstellung nicht erwehren, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmen kann!

 

Der Sintflutbericht

In dem Buch „Wer schrieb die Bibel?“ von Elliot Friedman, ein hervorragender „Bibelkrimi“, fand ich eine weitere gravierende Dublette und zwar im Sintflutbericht, wo zwei Erzählungen zu einer vermischt wurden. Eliot Friedman bringt sie in zwei unterschiedlichen Schriftarten, sodass man es gut erkennen kann. Sicher ist dir ja auch schon einmal die Frage gekommen, welche Art Tiere denn Noah laut Gott in die Arche bringen sollte. 1.Mose 6:19 widerspricht sich hier mit 1.Mose 7:2 Lies es selbst, aber auch andere Unstimmigkeiten treten auf: War es ein Rabe, den Noah aussandte oder eine Taube? War die Flut nun 40 Tage und Nächte oder 150? 7:12 / 7:24

 

Begegnung mit Gott auf dem Horeb

In der Schilderung der Gesetzgebung am Sinai sehe ich sogar drei Mal die gleiche Erzählung und zwar unterschiedlich! Und immer geht es auch hier um Anweisungen Gottes, also um sein Wort, das unterschiedlich dargeboten wird, nicht um irgendeine lapidare menschliche Aussage.

2.Mose 19:18-24
In Vers 24 ordnet Gott an Mose solle mit Aaron alleine auf den Berg kommen ohne die 70 Priester.

In Kap.20 werden dann bereits die Gesetze geschildert

2.Mose 24:1 ordnet Gott „erneut“ an Mose solle mit Aaron, Nadab und Abihu und 70 Älteste auf den Berg kommen.
Gleich darauf hatte Mose auch schon das geschriebene Buch des Bundes!

2.Mose 24:9
stiegen dann nun doch alle auf den Berg und alle sahen Gott! – Sie schauten ihn und aßen und tranken vor ihm!
In Vers 12 ordnet Gott erneut an Mose solle auf den Berg steigen und diesmal geht Mose mit Josua während Aaron unten bleiben soll! Na, wie denn jetzt? – Dann war Mose 40 Tage auf dem Berg – und Josua?

Ein solches kunterbunte Treiben in so heiliger Angelegenheit kann niemals von Gott inspiriert sein! Nein, hier handelt es sich um verschiedene Autoren unterschiedlicher Quellen, die man wie auch im Sintflutbericht, ineinander gefügt hatte oder Mose war gänzlich verwirrt.

 

Die weitere Problematik ergibt sich aus Widersprüchen zwischen AT und NT.
Hier noch ein Text, der eine Begegnung von Angesicht zu Angesicht bezeugt:

1.Mose 32:31
Jakob nannte dann jenen Ort ›Pniel‹ (d.h. Angesicht Gottes); »denn«, sagte er, »ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen und bin doch am Leben geblieben«.

Nun kommen im NT weitere Aussagen hinzu, wo behauptet wird, niemand habe Gott je gesehen:

Joh.1:18
Jaschua (Jesus): Niemand hat Gott jemals gesehen: der eingeborene Sohn, der an des Vaters Brust liegt, der hat Kunde (von ihm) gebracht.

Joh.6:46
Jaschua: Nicht als ob jemand den Vater gesehen hätte; denn nur der eine, der von Gott her (gekommen) ist, nur der hat den Vater gesehen.

1.Joh.4:12
Johannes: Niemand hat Gott jemals (mit Augen) gesehen;

 

Kannten Jaschua und Johannes denn die Schriften Mose nicht? Ist dies das irrtumslose Wort Gottes? Merkst du welche eine Blasphemie das ist, solches insgesamt als Gottes Wort zu betrachten?

 

 

Sehr fragwürdig ist auch die doppelte Überlieferung der Geschichte Davids und Goliats:

1.Sam.17:51f (1.Chron.20:5) im Gegensatz zu 2.Sam.21:19

17:23 ….trat der Vorkämpfer – er hieß Goliath und war ein Philister aus Gath

So überwältigte David den Philister mit der Schleuder und dem Stein, besiegte den Philister und tötete ihn, ohne ein Schwert in der Hand zu haben. 51 Er lief nämlich hin, trat an den Philister heran, nahm dessen Schwert, zog es aus der Scheide und tötete ihn vollends, indem er ihm den Kopf damit abhieb. Als nun die Philister sahen, daß ihr stärkster Mann tot war, ergriffen sie die Flucht.

Dann fand nochmals ein Kampf mit den Philistern bei Gob statt; und Elhanan aus Bethlehem, der Sohn Jaare-Orgims (vgl. 1.Chr 20,5), erschlug den Goliath aus Gath, dessen Speerschaft wie ein Weberbaum war.

Wer hat denn nun den Goliat getötet: David oder Elhanan?

Nebenbei bemerkt konnte David den Kopf des Philisters denn überhaupt nach Jerusalem bringen, wie in 1.Sam 17:54 behauptet? König Saul residierte seinerzeit noch gar nicht in Jerusalem, sondern in Gibea, Juda. David eroberte erst später Jerusalem!

 

Aus Liebe zur Wahrheit

JedidaMD

 

 

 

Processing your request, Please wait....

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Liebe Leser!

Liebe WAHRHEITSSUCHENDE!
.
Du bist hier auf dieser Homepage gelandet, weil es Gottes Führung ist! Es ist sein Geist, der dich führt und nicht der Geist Satans! Gott weiß seine Kinder zu bewahren - hab also keine Angst! Nimm seine Führung an und schau dich hier um im Vertrauen auf IHN, den URQUELL allen Seins! Vertraue IHM, dass er gute Absichten damit hat, auch wenn es erst einmal schmerzen sollte.
.
Viel Erkenntnis und neues Bewusstsein!

.
Maggie Dörr
.
.

September 2019
M D M D F S S
« Mai    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30