Aktuelle Beiträge

.

.

….  ist mit ihrem Evangelium der
Werke direkt auf dem Weg in die Hölle!

.

.

 

 

Durch Vermischung und Ökumene nimmst du, lieber
Katholik, teil an ihren Werken und auch an den Plagen, die ihr prophezeit
wurden! Off.18:4

  

Zur Erinnerung: Das wahre und ewige Leben ist nur in Christus
zu finden, nicht in einer Kirche und nicht durch eigene Werke, auch nicht durch
katholische Sakramente!

Johannes 14:6
Jesus spricht zu ihm:
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater als durch mich.

 .

.

  

Eine Sekte bleibt eine Sekte (A Cult is a Cult)

Dave Hunt

Die evangelische Kirche von heute ist so verführt, wie noch nie zuvor in ihrer
Geschichte. Sie steht einer so schwerwiegenden Gefahr gegenüber, dass, obwohl
wir dieses Problem schon mehrfach diskutiert haben, es von uns wiederum mit
neuen Erkenntnissen und mit Nachdruck angesprochen werden muss. Wenn die
Evangelikalen dieser Verführung nicht standhalten, wie es zunehmend passiert,
wird ihr evangelikales Zeugnis in Konfusion untergehen und könnte eventuell
verloren gehen – eine tragische und neue Dimension des Abfalls von der sich die
Kirche und die Welt niemals erholen werden. Am erstaunlichsten und
alarmierendsten ist die Tatsache (mit ein paar wenigen Ausnahmen) dass
evangelikale Leiter und sogar große Sektenbeobachter die Bedrohung nicht
wahrnehmen wollen. Wir sehen uns daher angehalten uns dieses Themas mit neuer
Besorgnis zu widmen.

Seit Jahrzehnten haben Evangelikale sorgfältig und treu versucht zu
identifizieren, zu analysieren und zu warnen, um die Kirchen vor Sekten zu
bewahren. In dieser Standardliste sind folgende Sekten enthalten: Mormonen,
Zeugen Jehovas, Christliche Wissenschaft, Unity School of Christianity, Sun
Myung Moon’s Vereinigungskirche usw. Dennoch ist die verführerischste,
gefährlichste und größte Sekte darin nicht aufgeführt (viele Male größer als
der ganze Rest zusammen)! Die meisten Sektenexperten weigern sich diese
schrecklichste Sekte als solche aufzunehmen! Stattdessen akzeptieren sie sie
als „Christen“.

Das Schlimmste dabei ist, dass diese Sekte (welche ein
falsches Evangelium predigt, das Hunderte von Millionen in eine
christlose Ewigkeit schickt)
nun als Partner bei der
„Evangelisation der Welt“ von vielen Gruppen umarmt wird, die ein biblisches
Evangelium predigen. Große Denominationen, wie die Angelikanische Kirche und
die Episkopalkirche sind an Gesprächen zur Vereinigung mit dieser Sekte
beteiligt. Die Assemblies of God hierarchy (pfingstlerische Denomination)
befindet sich gerade in einem „fruchtbaren Dialog“ mit dieser Sekte, deren
Mitglieder nun weitestgehend als wiedergeborene Christen anerkannt wurden. Als
Konsequenz steht die evangelische Kirche einer beispiellosen Krise gegenüber,
die ihr Überleben nachhaltig bedroht.

Das oben Beschriebene ist schwerwiegend, ernst und wird einen verheerenden
Preis fordern – einen Preis, den wir in der Vergangenheit dokumentiert haben
und wir werden weitere Anhaltspunkte dazu geben. Ich debattiere öffentlich mit
jedem Leiter einer Kirche, der diese Aussage als falsch widerlegen möchte. Wenn
ich mich geirrt habe, werde ich öffentlich dafür Buße tun. Aber wenn diese
Behauptung richtig ist, dann muss ein Ruck durch die evangelischen Gemeinden
gehen, inklusive Buße der als führend angesehenen Leiter der Kirchen. Ich
erbitte ihre Hilfe, die Kirchenführer mit den entsprechenden Fakten zu versorgen,
die sie in die Lage versetzen, diese Sekte zu identifizieren – Fakten, die auch
ich jahrelang ignorierte, als auch ich darin versagt hatte die römisch–
katholische Kirche als Sekte zu identifizieren, die sie ist.

Was ist eine Sekte („Cult“)? In seinem Buch, “Aufstieg der Sekten”
(“Rise of the Cults”)
, definiert Walter Martin Sektentum folgendermaßen „
… jede größere Abweichung vom orthodoxen Christentum im Verhältnis zu den
grundsätzlichen Lehren des christlichen Glaubens.“ Obwohl von Martin unerwähnt,
ist der römische Katholizismus zweifellos eine „größere Abweichung vom
orthodoxen Christentum“ von vielen „grundsätzlichen Lehren des christlichen
Glaubens,“ und das ist nach seiner eigenen Definition eine Sekte. Das Erkennen
dieser Tatsache löste die Reformation aus! Zu
verleugnen, dass die römisch–katholische Kirche eine Sekte ist, bedeutet die
Reformation abzulehnen und die Millionen von Märtyrer, die durch die römischen
Hände starben zu verspotten, so als hätten sie ihr Leben vergeblich gegeben.

Aber dann sagt jemand, seit dem zweiten vatikanischen Konzil (1962-65),
lehrt die röm.– kath. Kirche nicht mehr das, was sie zur Zeit der Reformation
lehrte. Diese populäre Idee ist falsch. Um der Reformation entgegenzuwirken,
trafen sich Roms führende Theologen von 1545– 63 im Konzil von Trient. Ihr
Kanon und ihre Beschlüsse lehnten die gesamte reformatorische Lehre ab
und
blieben die maßgeblichen Standardbeschlüsse des römischen Katholizismus und
verlangen deren Einhaltung, wie es im katholischen Katechismus gefordert ist.
Bei der Eröffnung von Vatikan II erkläre Papst Johannes der XXIII., „Ich
akzeptiere all jenes völlig, was im Konzil von Trient beschlossen und erklärt
wurde.“ Vatikan II hat den Kanon und die Beschlüsse von Trient bestätigt. Nein,
Rom hat sich seit der Reformation nicht verändert – nur oberflächlich.

Würden Luther, Calvin und die anderen Reformatoren
heute noch leben, würden sie die römisch-katholische Kirche als die größte und
gefährlichste Sekte auf der Erde anprangern!

Dennoch weigern sich das Christliche Forschungsinstitut (Christian Research
Institute) und andere Anti-Sektenorganisationen sie als Sekte einzuordnen. In
dem oben erwähnten Buch von Martin wird betont, dass die fünf größten Sekten
zur Zeit eine „Gefolgschaft von mehr als 8,5 Millionen Personen haben …“ Nur
übersieht er dabei die Hunderte von Millionen des römischen Katholizismus!

‚Answers to Cultists at Your Door’ (‚Antworten an Sektierer an ihrer Tür’) stellt ein
anderes Beispiel dar. Die Autoren, Bob und Gretchen Passantino, werden als
„Experten in Sachen Sektenuntersuchungen, mit denen sie Jahre im
Anti-Sektendienst verbracht haben“ beschrieben (Text auf der Rückseite des
Buches „Hexenjagd“ [Witch Hunt] ). Sie fügen Merkmale einer Sekte ein, die von
sich behaupten „die einzige Organisation auf der Welt zu sein, die Gottes
Willen folgt“ und dass ihr Leiter „als Einziger erwählt wurde Gottes Volk zu
leiten“ und dass er allein „die einzig wahre Bibelinterpretation für alle
Bereiche“ geben kann. Nocheinmal, die römisch-katholische Kirche erfüllt all
diese Kriterien völlig. Sie beansprucht, die einzige, wahre Kirche zu sein; sie
beansprucht,dass der Papst als Einziger auserwählt ist Gottes Volk zu leiten;
sie behaupten, dass nur ihre Hierarchie die Bibel richtig auslegen kann.
Dennoch versagen die Passantinos darin, wie die meisten anderen
„Sektenexperten“ auch, die römisch-katholische Kirche als Sekte zu
klassifizieren, obwohl sie all ihre eigenen Tests dafür erfüllt

Mormonen müssen blind Joseph Smith und seinen Nachfolgern gehorchen; Zeugen
Jehovas dürfen es nicht wagen, die Wachturm Bibel oder die Traktate der
Wachturmgesellschaft in Frage zu stellen; andere Sektenmitglieder müssen sich
ihren Leitern unterwerfen. Solche autoritären Strukturen sind das Merkmal einer
Sekte. Dieselbe blinde Unterwerfung ist von allen Katholiken gefordert. Kanon
212 des katholischen Codex für das kanonische Recht verlangt von den Katholiken
absoluten Gehorsam gegenüber ihren „heiligen Pastoren“. Vatikan II stellt
wiederholt heraus, dass nur die katholische Hierarchie die Bibel interpretieren
kann und dass den päpstlichen Verlautbarungen ohne zu Fragen gehorcht werden
muss. Kanon 333, Artikel 3, erklärt: „Gegen ein Dekret des römischen Papstes
gibt es weder Berufung noch Widerspruch.“ Der Wachhund des Vatikan, [früher]
Kardinal Joseph Ratzinger, hat in seiner jüngsten 7500 Worte umfassenden
„Instruktion“ erklärt, dass Meinungsverschiedenheiten über kirchliche Lehren
nicht damit „gerechtfertigt werden können, seinem Gewissen folgen zu müssen.“
Keine Sekte verlangt die Aufgabe des Gewissens und des Bewußtseins umfassender
und arroganter als der römische Katholizismus.

Der römische Katholizismus ist nicht nur aus der Liste der Sekten
ausgelassen worden, sondern er hat sich ausdrücklich dafür qualifiziert. Zum
Beispiel, im Verdrehen der Heiligen Schrift. James W. Sire ist seit langer Zeit
Chefeditor von InterVarsity Press, der darin Sekten folgendermaßen definiert, „Lehren
und/oder Praktiken die denen der Heiligen Schrift widersprechen, wie sie im
traditionellen Christentum interpretiert werden, repräsentiert durch die
großen katholischen und protestantischen Bekenntnisse
…“
(Betonungen
von ihm) Sire macht den Katholizismus zum Standard der Orthodoxie, nach denen
Sekten beurteilt werden sollten! Dabei beschuldigt er die Sekten die Heilige
Schrift zu verdrehen, eine Technik in der Rom zweifellos der ultimative Meister
ist! Sire klagt die Mormonen als eine Sekte an, die andere Offenbarungen zur
Bibel hinzufügt – aber Rom hat weitaus mehr neue Offenbarungen zur Bibel
hinzugefügt, als die Mormonen Kirche! Sire erklärt, „Es gibt keine Guru-Klasse
im biblischen Christentum, keine Erleuchteten, keine Personen, durch die all
die richtigen Interpretationen kommen müssen“ – jedoch ist das genau die Situation
der römisch-katholischen Kirche! Wie kann er sie dann zum Standard der
Orthodoxie machen?!

Berücksichtigen sie auch ‚The Agony of Deceit‘ publiziert von Moody.
Jedes Kapitel ist von einem führenden evangelikalen Leiter, über die falschen
Lehren in den heutigen Kirchen, geschrieben. Während Agony das meiste
wiederholt, was bereits fünf Jahre früher in ‚Seduction of Christianity‘
(‚Die Verführung des Christenheit‘ von Dave Hunt und T. A. McMahon, 1987)

zu finden ist, so ist es eine Stimme, die viele derselben Warnungen ausspricht,
wofür wir dankbar sind. Dennoch wäscht es den römischen Katholizismus weiß. Auf
Seite 65 heißt es, „Traditioneller römischer Katholizismus … hält sich an die
biblische Irrtumslosigkeit.“ Tatsächlich lehnt der Katholizismus die biblische
Irrtumslosigkeit ausdrücklich ab! Der nächste Satz bestätigt, dass die
„Botschaften [des Protestantismus und Katholizismus] Welten von einander
trennen,“ geht aber ansonsten weiter, ohne die vitalen Unterschiede zu
identifizieren.

Seite 111 erklärt, „Die Katholische Kirche widerstand den wachsenden
Häresien in Bezug auf die Person Christi, und … Protestanten würden weiterhin
die katholische Christologie bestätigen.“ Erneut schrecklich falsch!
Katholische Christologie ist häretisch. Sie verleugnet die ausschließliche
Rolle Christi als Mittler zwische Gott und den Menschen, indem sie Maria zur
„Co-Mittlerin“ macht; sie verleugnet die Ausschließlichkeit Seines erlösenden
Werkes, indem sie Maria zur „Co-Erlöserin“ macht (Vatikan II ehrt Maria in
ihrer fortwährenden „erlösenden Rolle; sie erlangt durch ihre ständigen
Eingaben die Gnaden, die wir brauchen, um unsere ewige Errettung zu erlangen“);
und sie verleugnet die Vollständigkeit Seines erlösenden Werkes, indem sie
erklärt, dass der Erlöste zusätzlich zu Christi Leiden am Kreuz, selbst noch
für seine Sünden leiden muss und/oder ins Fegefeuer muss, usw. Sehr viel mehr
Häresie ist in der katholischen Christologie enthalten, in der fortwährenden
Darstellung Christi als Baby oder Kind in Abhängigkeit von seiner Mutter,
ständig am Kreuz, aber es würde den Rahmen sprengen mehr Details zu erörtern.
Der „Christus“ der röm.-kath. Kirche ist genauso falsch, wie ihre „Maria“ – ein
ebenso „anderer Jesus“, wie der der Mormonen oder einer anderen Sekte. Laßt uns
das eingestehen!

Mehre Male wird in Agony angegeben, dass Protestanten und Katholiken
das gleiche apostolische Glaubensbekenntnis zu eigen hätten. Das ist teilweise
richtig, aber ansonsten eine Aussage, die schwerwiegend in die Irre leitet. Die
Folgerung daraus ist, dass die Glaubensbekenntnisse ein allübergreifendes
Bekenntnis biblischen Christentums wäre, welches sie nicht sind. Darüber hinaus
besteht ein riesiger Unterschied in der Bedeutung, die Katholiken und
Protestanten dem Glaubensbekenntnis inhaltlich zumessen. Zum Beispiel wird
bestätigt, dass Christus „unter Pontius Pilatus litt,“ während der
Katholizismus lehrt, dass Sein Leiden unvollständig war. Zusätzlich zu Christi
Leiden muss jeder für sich leiden, um errettet zu werden. Wir können sogar für
die Erlösung anderer Menschen leiden. (Die Apostolische Konstitution über die
Neuordnung des Ablasswesens von 1967, Indulgentiarum Doctrina Nr. 1687, hält
die Katholiken dazu an, dass jeder „ … das eigene Kreuz zur Sühne für ihre
und anderer Sünden [tragen] im sicheren Wissen, dass sie ihren Brüdern bei
Gott, dem Vater der Erbarmungen, zur Erlangung des Heils Hilfe leisten
könnten“). Das ist absolute Häresie für einen Protestanten. Dennoch deutet Agony
an, dass Katholiken im Glaubensbekenntnis das Gleiche meinen wie Protestanten –
ein unentschuldbarer und tödlicher Irrtum in einem Buch, das von christlichen
Gelehrten geschrieben wurde, um auf die Irrtümer innerhalb der Kirche
aufmerksam zu machen! Obwohl die oben zitierten Bücher viel enthalten, was sie
empfehlenswert macht, so tragisch leiten ihre Ansichten über den Katholiszismus
fehl.

Das falsche Portrait über die röm.-kath. Kirche setzt sich in Agony
fort. Auf Seite 244, nachdem der Verkauf von Ablässen verurteilt wurde, was
Martin Luther dazu veranlasste seine 95 Thesen an die Kirchenpforte von
Wittenberg zu nageln, schreibt der Herausgeber/Bearbeiter von Agony,
Michael Horton, „Es wäre natürlich nicht fair die gesamte Geschichte und den
Charakter des römischen Katholizismus auf sein tragisches Geld-Einnahmesystem
zu reduzieren …“ Die Folgerung ist, dass Rom sich gebessert hätte, was falsch
ist. Obwohl nicht so offensichtlich verkauft, sind Ablässe nach wie vor ein
wichtiger Teil für die katholische Errettung.

Die Abweichungen des Katholizismus vom biblischen
Christentum gehen an das Herz des Glaubens, an den Kern der Errettung selbst,
und das beeinflusst das ewige Schicksal derer, die dadurch fehlgeleitet sind.
Römischer Katholizismus weist die Errettung durch Glauben allein zurück und
predigt ein falsches Evangelium der Werke, die nicht erretten können. Errettung
geschieht dort nicht durch Christus, sondern durch die Kirche, durch Unterwerfung
unter ihre Glaubensgrundsätze und Sakramente.

Das Erste der sieben Sakramente ist die Taufe, die bei 98% der katholischen
Kinder durchgeführt wird. In Canon 849 wird erklärt, dass sie das Mittel sei
„durch welches Männer und Frauen von ihren Sünden befreit werden und als Kinder
Gottes wiedergeboren werden …“ Der Katechismus der Katholischen Kirche
besagt, dass die Taufe „notwendig für die Errettung ist … und von der Ursünde
reinigt und uns zu Christen macht …“ Ein anderes Sakrament ist die Messe,
worüber der Katechismus sagt, dass es „ein und dasselbe Opfer mit Christus am
Kreuz ist, ebenso wie Christus … fortfährt sich selbst zu opfern … auf dem
Altar, durch den Dienst der Priester.“ Canon 904 erklärt „das Erlösungswerk
wird fortwährend durch das Geheimnis des eucharistischen Opfers erfüllt,“ Somit
wird Christi triumphaler Ausruf verleugnet: „Es ist vollbracht!“

Ich möchte sie an Hugh Latimers letzte Worte erinnern, die er durch die
Flammen hindurch seinem Freund zurief, der ebenfalls auf einem Scheiterhaufen
festgebunden war: „Hab guten Mut, Meister Ridley … ich bete, dass wir durch
Gottes Gnade am heutigen Tage solch eine „Kerze“ in England anzünden werden,
die niemals ausgehen wird!“ Tragischerweise flackern die „Kerzen“ der Hunderte
und Tausende treuer Märtyrer, die auf den Scheiterhaufen starben, nur noch und
sind in Gefahr komplett zu erlöschen. Paul Crouch, Leiter eines der weltweit
größten christlichen TV-Netzwerke, würdigt die Märtyrer dadurch herab, indem er
ihr Sterben als Tod für Semantik bezeichnet; und er verhöhnt die Reformer,
indem er die Häresien als orthodox hinstellt, obwohl sie die Reformation
überhaupt erst auslösten.

Diejenigen, die Roms Lügen glauben und ihrem
Evangelium der Werke folgen, sind verloren.
Indem sie
diese Tatsache verkennen, sind viele evangelikale Leiter selbst getäuscht und
müssen mit der Wahrheit konfrontiert und informiert werden. Wie tragisch ist es
anzunehmen, dass Katholiken Christen sind, die sich nur in ein paar
Glaubensinhalten und –praktiken unterscheiden, die auf Protestanten zwar
absonderlich wirken, die aber ansonsten kein Hindernis darstellen, um gerettet
zu werden. Ein falsches Evangelium ist ein ein
falsches Evangelium, und verdammt diejenigen, die daran glauben, egal ob es von
Mormonen oder von Katholiken gepredigt wird. Eine Sekte ist eine Sekte.

Römische Katholiken, ebenso wie Mitglieder anderer Sekten, müssen mitleidsvoll
behandelt werden, die Lügen der Sekten vor Augen geführt werden und ihnen das
wahre Evangelium gegeben werden, das sie allein retten kann.

Wenn sie über die zunehmende Kooperation zwischen katholischen
Organisationen und großen evangelischen Diensten besorgt sind, so wie:
InterVarsity, Campus Crusade for Christ, Youth With a Mission, The Billy Graham
Evangelistic Association, Chuck Colson’s Prison Fellowship, Paul Crouch’s TBN,
Pat Robertson’s CBN, usw. Dann schreiben sie ihnen und fragen sie sie, wie sie
zu diesem kritischen Punkt stehen.

Die Fragen könnten folgende sein: 1.) Wie steht ihre Organisation zur
katholischen Lehre? 2.) Wie ist ihre Haltung hinsichtlich der organisatorischen
Zusammenarbeit mit Katholiken bezogen auf die Evangelisation? 3.) Sind sie zur
Zeit offiziell oder inoffiziell mit katholischen Laien und klerikalen Gruppen
in Zusammenarbeit? Wenn ja, auf welcher Basis … und mit welchem Ziel.

The Berean Call (31.5.1991)

Mit dem Autor befreundete Missionare haben in 15 Jahren evangelistischer
Tätigkeit in Spanien nie auch nur einen einzigen
Katholiken getroffen, der errettet war oder wußte, wie man errettet wird
.
Das Wissen um das Verlorensein der Katholiken veranlaßt die Evangelikalen, Tag
und Nacht zu arbeiten, damit ihnen das Evangelium gebracht wird!

Der Autor hat mit einer Vielzahl von Katholiken Kontakt, die errettet sind
und ihre Kirche verlassen haben. Kein einziger hatte
dort jemals das wahre Evangelium in einer Predigt gehört; alle wurden durch den
Glauben an ein Evangelium gerettet, das der Katholizismus verdammt hat
.
Die Liebe und Hingabe für Katholiken, der Wunsch, daß sie errettet werden, ist
der Anlaß zu einem Buch wie diesem.

Aus: DIE FRAU UND DAS TIER von Dave Hunt, Seite 356

 

Processing your request, Please wait....

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Liebe Leser!

Liebe WAHRHEITSSUCHENDE!
.
Du bist hier auf dieser Homepage gelandet, weil es Gottes Führung ist! Es ist sein Geist, der dich führt und nicht der Geist Satans! Gott weiß seine Kinder zu bewahren - hab also keine Angst! Nimm seine Führung an und schau dich hier um im Vertrauen auf IHN, den URQUELL allen Seins! Vertraue IHM, dass er gute Absichten damit hat, auch wenn es erst einmal schmerzen sollte.
.
Viel Erkenntnis und neues Bewusstsein!

.
Maggie Dörr
.
.

Juni 2019
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930