Aktuelle Beiträge

 

 

Es gibt Neuigkeiten! Lass dich überraschen!

 

2.Korinther 4:3-4
Wenn aber unser Evangelium verhüllt ist, so ist es bei denen verhüllt, die verlorengehen; 4 bei den Ungläubigen, denen der Gott dieser Weltzeit (Luther übersetzt: Welt und Menge setzt (Satan) in Klammer) die Sinne verblendet hat, sodass ihnen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit des Christus nicht aufleuchtet, welcher Gottes Ebenbild ist.

 

Wir räumen schon seit vielen Jahrhunderten an dieser Stelle dem Satan eine große Macht ein, indem wir annehmen, dass hier von ihm, als dem Gott dieser Welt die Rede sei. Klar bestätigt fanden wir das in der Versuchung Jesus (Jaschuas) in der Wüste, wo der Teufel ihm alle Königreiche dieser Welt angeboten hatte und der Herr ihm nicht widersprach. Doch wer ist laut dem Kontext des Paulusbriefes hier eigentlich wirklich gemeint?

Paulus schreibt an seine Brüder und über solche unter ihnen, die das Evangelium nicht „annehmen können, weil sie verblendet würden“. Er könnte demnach doch lediglich die ungläubigen Israeliten gemeint haben, welche schon unter Gericht standen und die das Evangelium gar nicht erkennen sollten, weil sie nicht zu den Auserwählten gehörten. Diese sollten ja auch Jaschuas Gleichnisse nicht verstehen. Sie hatten Ohren, die nicht hören konnten. Im Brief an die Römer erklärt er das ausführlich:

Römer 11:7-8 Menge
Wie steht es also? Was Israel erstrebt, das hat es (in seiner Gesamtheit) nicht erreicht; der auserwählte Teil aber hat es erreicht; die übrigen dagegen sind verstockt worden, 8 wie geschrieben steht (Jes 29,10; 5.Mose 29,3): »G o t t hat ihnen den Geist der Betäubung (= Unempfänglichkeit) gegeben, Augen des Nichtsehens (= um nicht zu sehen) und Ohren des Nichthörens (= um nicht zu hören), bis auf den heutigen Tag.«

In dem Fall wäre es dann doch eigentlich Gott Jahuwah, der sie in diesem Gericht behalten wollte und deshalb ihren Sinn verblendet. Und exakt diesen Umstand finden wir auch einige Verse zuvor, wo Paulus in 3:14 schreibt:

 

Aber ihre Gedanken (Sinn) wurden verstockt (oder verblendet!); denn bis zum heutigen Tag bleibt beim Lesen des Alten Testamentes diese Decke unaufgedeckt, die in Christus weggetan wird.

 

Und wer dies getan hat, ist klar; es war Gott, der sie dem Gericht preisgegeben hat, dass sie nicht mehr die Wahrheit sehen können, weil sie diese schon unter dem AB immer wieder verweigerten. Deshalb hat Gott sie mit „einer Decke“ verblendet, die auf dem Gesetz Mose liegt, welches nur wirklich verstanden (Sinn) werden kann, wenn man es auf Christus hin liest. Aber ihnen ist dies verwehrt worden. Den Heiden wird es ähnlich ergehen, wenn sie die Gute Botschaft ablehnen.

 

Wir kennen das ja aus  2.Thess.2:11 wo Gott selbst ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums sendet – als Gericht über ihren Unglauben und Mangel an Liebe zur Wahrheit!

Die Antwort steht klar noch einmal hier (der dritte Zeuge!):

Johannes 12:40
Obwohl er aber so viele Wunderzeichen vor ihren Augen getan hatte, glaubten sie doch nicht an ihn; 38 es sollte sich eben das Wort des Propheten Jesaja erfüllen, das da lautet (Jes 53,1): »Herr, wer hat unserer Botschaft (= Predigt) Glauben geschenkt, und wem ist der Arm des Herrn offenbar geworden?« 39 Deshalb konnten sie nicht glauben, weil Jesaja an einer anderen Stelle gesagt hat (Jes 6,9-10): 40 »Er hat ihnen die Augen geblendet und ihr Herz verhärtet, damit sie mit ihren Augen nicht sehen und mit ihrem Herzen (nicht) zur Erkenntnis gelangen und sie sich (nicht) bekehren sollten und ich sie (nicht) heile.«

Der „Er“, der laut Jesaja ihre Augen verblendet hat, ist ebenfalls Jahuwah!

Und eine weitere Bestätigung findet sich in

 

1.Tim.1:17
Ihm aber, dem Könige der Weltzeiten, dem unvergänglichen, unsichtbaren, alleinigen Gott, sei Ehre und Verherrlichung in alle Ewigkeiten! Amen.

In beiden Stellen steht „Welt“ und es ist in beiden Fällen laut griech. Sprachschlüssel das oder die Zeitalter der Welt gemeint.

 

Antwort zur Ausgangsfrage:


Es ist Jahuwah, der König oder Gott der Zeitalter! – nicht Satan!

Satan ist der „Fürst der Welt“, nicht aber der Gott der Welt, wenngleich seine Verehrer und Anbeter ihn zu ihrem Gott gemacht haben.

Übrigens ist auch Jaschua der Fürst oder König des Reiches der Welt und besonders hier des 1000-jährigen Reiches. Hes.37:25, Jer. 30:21 Wenn er noch nicht einmal als Gott bezeichnet wird, obwohl er als Stellvertreter Gottes und Richter eingesetzt ist und man ihn durchaus so nennen könnte, wie er selbst sagt in Joh.10 – warum dann den Teufel als Gott der Welt bezeichnen? Jaschua (Jesus) nannte ihn niemals Gott, sondern Fürst. Auch Paulus nannte ihn ansonsten nur Fürst.

Eph.2:2 in denen ihr einst gelebt habt nach dem Lauf dieser Welt, gemäß dem Fürsten, der in der Luft herrscht, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirkt; Vgl. auch Dan.10:13

 

Joh.12:31 Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt. Nun wird der Fürst dieser Welt hinausgeworfen werden;

 

Joh.14:30 Ich werde nicht mehr viel mit euch reden; denn es kommt der Fürst dieser Welt, und in mir hat er nichts.

 

1Joh.16:11 vom Gericht, weil der Fürst dieser Welt gerichtet ist.

 

Offene Fragen

Warum konnte aber der Teufel Jaschua alle Königreiche dieser Welt anbieten?
Weil alle Könige (Regierungen) der Nationen der ganzen Welt sich seinen Beeinflussungen gebeugt haben. Alle haben sie den „Teufel zum Vater“ weil sie auf ihn hören und seine Marionetten sind. Joh.8:44, 1.Joh.3:10 Er ist der große Drache, die Schlange, die beiden Tiere, die hinter allem Geschehen stehen. Off.13 Er lenkt die Herzen der Weltmenschen und sie haben ihn sozusagen zum Gott über sich anerkannt. Genau das bestätigte ja auch der Jude Harold Rosenthal in dem Interview!

 

Und wo kann man solches in der Bibel erkennen?
Kurzer Rückblick: Am Kreuz von Golgatha bezahlte Jaschua (Jesus Christus) für die Sünden der ganzen Menschheit. Er nahm dort das  G e r i c h t  auf sich und erwirkte Gerechtigkeit für die Menschen. Er ließ sich an unserer statt richten – das Gerichtsurteil lautete: Tod!

 

Jeder, der dieses Geschenk der Gerechtigkeit annimmt und darin wandelt, ist frei!
Diese haben sich bekehrt „von der Macht Satans zu Gott“! Apg.26:18
Sie werden aus dem Machtbereich Satans herausgelöst, aus dem Reich der Finsternis befreit und in das Reich des Lichts und unter der Herrschaft des Sohnes der Liebe versetzt! Kol.1:13, 1.Ptr.2:9

 

Satan hat in diesem Universum ein eigenes Reich, einen eigenen Machtbereich: das Reich der Finsternis. In diesem Reich ist er Fürst – nur hier hat er Herrschergewalt. Er ist der „Weltbeherrscher dieser Finsternis“! Eph.6:12

 

1.Joh.5:19
Wir wissen, daß wir aus Gott (= Gottes Kinder) sind, die ganze Welt dagegen im Argen liegt (oder: sich in der Gewalt des Bösen, d.h. des Teufels, befindet).

 

 

Ich bin der Ansicht:
Das Reich der Finsternis ist kein unerlaubtes Reich, welches der Teufel sich gegen den Willen Gottes aufgerichtet hätte, sondern dient Jahuwah Gott als Gerichtsinstrument.

 Alle, die zu diesem Reich gehören (gefallene Menschheit) stehen unter dem Gericht Gottes, unter seinem Zorn, weil sie Ihn und Seinen Willen, sowie seinen Erlöser, das Lamm Gottes, ablehnen. Unter diesem Gericht oder „Zorn Gottes“ steht die Menschheit schon seit Jahrtausenden, doch sie haben alle noch Gnade zur Umkehr bis zum „Großen Tag des Zornes Gottes“, wenn Jaschua in der Vollmacht Jahuwahs das Endgericht über sie abhalten wird. Offbg.19

 

 

Das Reich der Finsternis

ist ein Herrschaftsbereich, der von Gott genehmigt ist.

Biblische Beweise für Satans Herrschaft:

1.    Jaschua sagt: Wenn aber der Satan mit sich selbst entzweit ist,
        wie wird s e i n  Reich bestehen? Luk.11:18
2.    Fürst von Persien Dan. 10:13-21
3.    Sein Angebot „aller Reiche dieser Welt“ an Jaschua in Mat.4:8-9  
4.    Er wird als der „Weltbeherrscher der Finsternis“ bezeichnen Eph.6:12
5.    Der „Fürst der Macht der Luft“ Eph.2:2

6.    Michael, der Erzengel, wagte nicht ein lästerndes Urteil über
       den Teufel zu fällen. Judas 9

7.    Satan durfte Jaschua gefangen nehmen. Dieser bestätigte,
       dass es seine Stunde und die Macht der Finsternis sei. Luk.22:53
8.    „Gemäß der Wirksamkeit der Macht Satans mit Zeichen und Wundern
       der Lüge.“ 2.Thess.2:9

9.    Es gibt Menschen, die zum Reich der Finsternis gehören.
       Kol.1:13, Apg. 26:18, 1.Thess.5:5

10.  „Das Reich der Welt“ ist unseres Herrn (Jahuwah)
        und seines Christus  g e w o r d e n! Off.11:15

 

Der Punkt 10 bestätigt uns allerdings auch die wunderbare Tatsache, dass Jaschua (Jesus) die Macht des Teufels auf Golgatha gebrochen hat. Er hat ihn entwaffnet, ihm die Schlüssel des Todes und des Hades entwendet und die Gefangenen befreit. Von diesem Zeitpunkt an kann Satan nur noch über die herrschen, die sich ihm freiwillig hingeben. Ansonsten hat der Herr Jahuwah in Christus seine Macht als Gott der ganzen Welt und König der Zeitalter wieder angetreten und wird nun Schritt für Schritt den gefallenen Zustand beseitigen, bis die Finsternis mit all ihrer Macht vollständig verschwunden sein wird! Wir werden es in Kürze erleben!

 

Satan ist also schon lange nicht mehr der Fürst dieser Welt, dem die ganze Menschheit unterliegt, sondern lediglich der Gott der ungläubigen Menschenwelt und der Fürst der Finsternis! Und der Gott der Weltzeitalter, wie es wirklich in 2.Kor.4:4 heißt, war er noch nie!
Beten wir also unseren großen einzigen und ewigen GOTT Melech Olam JaHuWaH an und heiligen wir seinen Namen! He hast he whole world in his hand!

 

Melech Olam
König der Zeitalter
König der Ewigkeit

Gott dieser Weltzeit

 


1.Timotheus 1:17, Jeremia 10:10, 2.Kor.4:4

JAHUWAH ist König für immer und ewig!
Psalm 10:16, 2. Mose 15:18

 

Eine Anbetung mit Bibeltexten

Ich will dich erheben, mein Gott, du König, und deinen Namen preisen immer und ewig. Psalm 145:1 Du, JAHUWAH, bist König und herrlich geschmückt; du bist in Herrlichkeit gekleidet und hast ein Reich angefangen, soweit die Welt ist. Die Erde ist fest gegründet, nichts kann sie erschüttern. Dein Thron steht seit ewigen Zeiten und du selbst bist von Anbeginn an, ja von Ewigkeit her. JAHUWAH, König der Ewigkeit, die Wasserströme erheben sich, die mächtigen Ozeane donnern und brausen. Die Wasserwogen im Meer sind groß und brausen mächtig; JAHUWAH aber ist noch größer in der Höhe! Mächtiger als das Wüten des Meeres, mächtiger als die Wellen am Ufer bist du, König der Nationen. Vgl. Psalm 93

Du, JAHUWAH, hast deinen Thron über der Flut; Du bleibst ein König in Ewigkeit! Psalm 29:10
Dir, dem König der Zeitalter, dem unvergänglichen, unsichtbaren, alleinigen Gott sei Ehre und Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen! 1.Timotheus1:17 Elbf.

Du, JAHUWAH, bist der lebendige Gott, der ewig bleibt, und dein Reich ist unvergänglich und deine Herrschaft hat kein Ende! Du bist ein Retter und Nothelfer und tust Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden. Daniel 6:26-27
Dein heiliger Name soll erhoben werden unter allen Nationen der Erde! Ich ehre meinen allmächtigen König! Dein Wille geschehe im Himmel wie auf Erden, denn dein ist die Macht und die Kraft und die Herrlichkeit!

 

Aus Liebe zur Wahrheit

 

JedidaMD

 

 

 

 

Processing your request, Please wait....

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Liebe Leser!

Liebe WAHRHEITSSUCHENDE!
.
Du bist hier auf dieser Homepage gelandet, weil es Gottes Führung ist! Es ist sein Geist, der dich führt und nicht der Geist Satans! Gott weiß seine Kinder zu bewahren - hab also keine Angst! Nimm seine Führung an und schau dich hier um im Vertrauen auf IHN, den URQUELL allen Seins! Vertraue IHM, dass er gute Absichten damit hat, auch wenn es erst einmal schmerzen sollte.
.
Viel Erkenntnis und neues Bewusstsein!

.
Maggie Dörr
.
.

Januar 2018
M D M D F S S
« Dez    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031